Geboren in Kamerun

1988 erblickte ich in Kamerun das Licht der Welt. Meine Erinnerungen an dieses Land, wo ich die ersten zehn Jahre meines Lebens verbringen durfte, sind sehr schön. Dort war es normal, dass Kinder von der Oma erzogen werden. So waren wir phasenweise bis zu 15 Kinder bei der Oma und sie hatte immer alles im Griff!

Wir Kinder hatten nicht viele Spielsachen. Dafür wussten wir uns aber immer zu beschäftigen.

Von Kamerun nach Ottersweier

Nach der Grundschulzeit in Kamerun bin ich 1999 meiner Mutter nach Ottersweier in Deutschland gefolgt. Natürlich war das für einen damals 10-jährigen eine große Umstellung. Aber durch die Grund- und Hauptschule in Ottersweier, die Menschen beim FV Ottersweier und Frau Neidinger, die Frau meines ehemaligen Rektors, die aus Straßburg kam, habe ich die deutsche Sprache sehr schnell gelernt und auch schnell Freunde gefunden. Deutschland hat mir viele Chancen ermöglicht, die ich sonst vielleicht nicht gehabt hätte: sozialen Aufstieg durch Bildung! Denn nach der Hauptschule habe ich an der Handelslehranstalt Bühl meine Mittlere Reife gemacht. Danach habe ich in weiteren zwei Jahren meine Fachhochschulreife absolviert. 

Nach der Schulzeit entschied ich mich dann für eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann. Seitdem arbeite ich im Vertrieb im Baustoff-Bereich und war zwischenzeitlich auch im Ausland, genauer in BeNeLux, tätig sowie auch in Trier.

Seit Sommer 2018 bin ich da, wo ich aus meiner Sicht hingehöre. Nämlich in meiner Heimat Mittelbaden in Ottersweier.

Neben dem Fußballspielen verbringe ich gerne viel Zeit mit meinen beiden Hunden Garp und Dragon in der Natur. Um den beiden auch die notwendige Sozialisierung zu bieten, besuche ich regelmäßig die „Hundewiese“ beim Tierheim Maria Münter in Ottersweier.

Warum in die Politik?

Diese Frage kann ich ganz einfach beantworten: Weil ich mich besonders für diejenigen Menschen einsetzen möchte, die jeden Tag hart für ihren Lebensunterhalt arbeiten. Für diejenigen, die Unterstützung und eine Perspektive benötigen. Ich möchte Rahmenbedingungen schaffen, sodass jeder sich seine Wünsche und Träume verwirklichen kann. Und genau deshalb bin ich auch mit Überzeugung in die SPD eingetreten. Für mich ist die SPD einerseits die Partei des sozialen Aufstiegs. Andererseits ist sie für mich die einzige Partei, die sich für alle Bürgerinnen und Bürger und für eine sozial gerechtere Welt einsetzt!

Mein ehrenamtliches Engagement 

Mein liebstes Hobby ist der Fußball. Beim FV Ottersweier spiele ich selbst in der zweiten Mannschaft oder bei den alten Herren. Eine Herzensangelegenheit ist mir allerdings der Jugendfußball. Seit dieser Saison trainiere ich die C-Jugend SG Ottersweier/Unzhurst und durchlaufe einen DFB-Trainer-Lehrgang.

Vereine sind aus meiner Sicht eine der wichtigsten Stützen unserer Gesellschaft. Sie dienen als Ausgleich zum Berufsleben, schaffen Bindung zu anderen Menschen, tragen zur Integration bei und helfen bei der Bildungsarbeit. Genau deshalb ist mir mein Engagement als Jugendtrainer und Vorsitzender des Fördervereins der Maria-Victoria-Schule eine absolute Herzensangelegenheit!

Außerdem engagiere ich mich ehrenamtlich für die SPD und für die Kommunalpolitik vor Ort. Im SPD-Ortsverein Ottersweier bin ich aktives Mitglied und sitze seit 2019 im Gemeinderat in Ottersweier. Zuvor gehörte ich bereits von 2009 bis 2012 dem Gemeinderat an. Der Grund für diese Pause waren berufliche Stationen in Belgien und Trier.

Die Belange der Bürgerinnen und Bürger in unserem Wahlkreis sind mir sehr wichtig und viele bedeutende Themen müssen angepackt werden. Ich möchte mich für Ottersweier, für Bühl und Bühlertal, Hügelsheim, Lichtenau, Rheinmünster, Sinzheim und natürlich Baden-Baden im Landtag stark machen und mich für eine sozialere, ökologischere und vor allem bürgernahe Politik einsetzen.

Ich stehe für eine andere bürgernahe Politik- immer auf Augenhöhe mit Euch!

Nach oben scrollen